Arbeitswelt der Zukunft – 14 Thesen

daheresThesen zur Arbeitswelt der Zukunft

Arbeitswelt der Zukunft und New Work: Wenn es um diese Themen geht, zählt die XING NEW WORK Experience in Hamburg mittlerweile zu einer festen Größe. Bei diesem Großereignis in unserem Heimathafen durften wir daher natürlich nicht fehlen. Gemeinsam mit einigen B&C-Kollegen haben wir deshalb die Chance ergriffen, gemeinsam mit 1000 weiteren Teilnehmern aktuelle Themen rundum New Work zu diskutieren. So haben wir außerdem endlich auch die Elbphilharmonie mal von innen gesehen!

Wie verändert sich unsere Arbeitswelt in der digitalen Transformation? Welche Werte und Kultur werden folglich heute und künftig gebraucht? Wie denken wir unsere Unternehmen neu, sodass wir die digitalen Herausforderungen meistern können?

Unsere Erkenntnisse und Einsichten zu den Fragestellungen haben wir in insgesamt 14 Thesen zur Zukunft der Arbeit zusammengefasst:

Sinnfrage klären

1) Die Vermittlung von Sinn ist die Grundlage für New Work!

2) Das Grundverständnis soll verändert werden, indem das „Warum“ der Veränderung mit Mitarbeitern diskutiert wird.

Ein neues Menschenbild

3) New Work beschreibt vor allem eine Haltung. Unternehmen sind dabei nicht als gut geölte Maschinen, sondern als lebendige Organismen zu sehen. Hierbei sind Menschen als Wunder zu sehen, nicht als „kontrollbedürftige“ Objekte.

4) Ein neues Menschenbild etabliert sich und ist Kern von New Work. Es ist geprägt von Vertrauen, Zuversicht und Verantwortung.

5) Digitalisierung beginnt im Kopf. Am Anfang steht das ureigene Bedürfnis zu lernen sowie ein neues Denken und Menschenverständnis. Dies ist auch der Kern von Agilität.

Hierarchie und Führung auf dem Prüfstand

6) Damit New Work seine Kraft entfalten kann, bedarf es eines neuen Grundverständnisses von Arbeit. Hierarchie, Führung und Kultur gilt es folglich zu überdenken und zu verändern.

7) New Work bedeutet im Kern ein anderes Verständnis von Zusammenarbeit, Führung und Organisation.

8) Führung im klassischen Sinne hat ausgedient. Hierarchische Ordnung ist zu starr und nicht mehr die Antwort auf die heutige Komplexität. Künftig werden Entscheidungen daher vielfach dezentral und in selbstorganisierten Strukturen getroffen. Die kleine selbststeuernde Zelle ist innovativ und eine optimale Organisationsform.

Partizipation: Mitarbeiter in aktiver Rolle

9) New Work heißt vor allem selber machen – wir sind alle Teil dieser Bewegung und bestimmen somit selber wie unser Arbeitsleben aussieht.

10) New Work – das Team und die Mitarbeiter haben die Macht!

11) Es obliegt nicht nur den Führungskräften eine neue Denkweise im Unternehmen zu etablieren. Genauso müssen alle Mitarbeiter Verantwortung übernehmen, alte Glaubenssätze über Bord werfen und mutig vorangehen.

Agile Tools und Werkstatt-Formen nutzen

12) Basis von New Work ist auch eine neue Toolbox (agile Methoden).

13) New Work ist ein unternehmensübergreifendes Co-Lab, in dem wir gemeinsam einen Sinn schaffen, experimentieren und proaktiv die Zukunft gestalten. Es ist eine Antwort auf steigenden Bedarf von Vertrauen. New Work braucht daher ein klares Framework und eine gute Struktur.

Kultur-/Wertewandel erforderlich

14) New Work fordert Unternehmen zu einem grundlegenden Kultur- und Wertewandel heraus.

 

Sicher lohnt es sich auch in Ihrem Unternehmen, diese Thesen zu diskutieren. Entwickeln Sie ein gemeinsames Verständnis davon, was die Arbeitswelt der Zukunft und die digitale Transformation für Sie bedeuten. Als Unterstützung können Sie unser Thesenpapier hier herunterladen.

 

Aufgestellt von BAUMGARTNER&CO nach dem Besuch der XING NEW WORK Experience (07. März 2019, Elbphilharmonie in Hamburg, 2000 Teilnehmer):  Sherif Abed, Birte Döring, Dr. Sevda Helpap, Justine Loock, Sara Johansson, Sophie Landes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.