Neue Business Chancen durch regionale Bündelprodukte – Plattformökonomie Banken

low-angle photography of metal structure

75% der deutschen Bank Manager sehen nach einer aktuellen Studie von Sopra Steria Consulting in den kommenden 3 Jahren einen erheblichen Korrekturbedarf am Geschäftsmodell des eigenen Geldinstituts. Altbewährte Maßnahmen wie Kostensparprogramme oder Filialschließungen genügen nicht länger. Sie ermöglichen nicht, Kunden langfristig zu binden und aktuelle Herausforderungen wie das Dauerniedrigzinsniveau oder die Digitalisierung zu meistern. Damit kommt nicht zuletzt bei den Sparkassen die Frage auf, wo die Reise künftig hingeht. Dabei können neue Busuiness Chancen durch regionale Bündelprodukte entstehen. Mit lokalen Kooperationspartnern wie Stadtwerken oder den Kommunen können dem Kunden so schnittstellenfreie Dienstleistungen für seine Anliegen geboten werden.

Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für Sparkassen?

In der Bankenbranche ist bei der Beantwortung der Frage nach dem künftigen Geschäftsmodell allseits die Rede vom Aufbau einer „digitalen Bankenplattform“. Auf ihr sollen sowohl eigene als auch Produkte von Drittanbietern integriert angeboten werden. Dem Kunden können so ein nahtloses Kundenerlebnis und ein verzahntes Produktportfolio zur Verfügung gestellt werden. Damit erhält sich die Bank die wichtige Schnittstelle zum Kunden, erster Ansprechpartner und Berater zu sein.

Das Problem an dieser Idee: Eine Plattform bietet nur dann einen Mehrwert, wenn sie verschiedene Anbieter und Produkte gebündelt anbietet. Wenn jede Bank ihre eigene Plattform eröffnet, wird die Idee schnell untergraben. Zudem ist die Plattformstrategie ein Spiel auf Zeit. Beispiele aus anderen Branchen wie Amazon, Netflix oder Google zeigen: Wenn sich Kunden einmal für eine Plattform entschieden haben, ist die Wechselbereitschaft zu neuen Anbietern gering. Sparkassen sollten deshalb genau analysieren, ob sie in Wettbewerb mit großen Zentral- und Onlinebanken treten wollen. Vielmehr sollten sie ihre spezifischen Stärken bei der Auswahl neuer Geschäftsmodelle einsetzen.

Neue Business Chancen durch regionale Bündelprodukte

Eine mögliche Lösung liegt dabei im Angebot lokal vermarkteter Bündelprodukte in Kooperation mit Unternehmen aus der Region. Kaum eine überregionale Bank ist so gut und eng vernetzt wie die Sparkassen. Warum also diese bestehenden Netzwerke nicht weiter ausbauen und zum Mehrwert für die Kunden nutzen?

Aus unserer TRANSFORMATIONS-WERKSTATT, in der neben Sparkassen diverse andere Dienstleistungsbranchen teilnehmen, wissen wir:  Auch andere regionale Dienstleister denken über innovative Produkte zur Kundenbindung  nach. Vor diesem Hintergrund wurden in der WERKSTATT die aktuellen Kundenbedürfnisse mehrfach mit der Design Thinking Methode  sowohl aus Sparkassenperspektive als auch aus Sicht weiterer Dienstleister wie Stadtwerken untersucht:

Die Ergebnisse zeigen wiederkehrend einen neuen Trend. Die Kunden erwarten von ihren lokalen Dienstleistern künftig gleichzeitig, dass diese auch „Netzwerkpartner“ sind. Dies bedeutet für Unternehmen, sich untereinander und mit dem Kunden intensiver zu vernetzen. Gebündelte Produktlösungen können dem Kunden so neue Möglichkeiten bieten sein Leben zu vereinfachen.

Neue Bündelprodukte schaffen Vereinfachung und Synergien

Erste Ideen aus der TRANSFORMATIONS-WERKSTATT veranschaulichen die regionale Plattformlösung. So kann der Kunde beim Beispielbündelprodukt „Umzug“ mit einem Klick auf der regionalen Plattformseite  ein ganzes Dienstleistungsbündel branchenübergreifend für sein Problem buchen:

Umzug Akteur
Wohnungssuche/Erwerb einer eigenen Immobilie Sparkasse
Renovierung der neuen Immobilie, Handwerker innerhalb von 24h Stadtwerk, Handwerkerservice
Umzug Lokale Spedition
Finanzierung Kleinkredit für die Wohnungsausstattung Sparkasse
Neuer Energieliefervertrag Stadtwerk
Internet in der Wohnung Stadtwerk
Vereinfachtes Ummeldeverfahren Stadtverwaltung

Vertrauensvorschuss für die Sparkassen

In der Sparkassenzeitung werden die besonderen Chancen der Sparkassen im Rahmen solcher Plattformmodelle hervorgehoben. Demnach schreiben 70% der Kunden den Banken und Sparkassen die Rolle als Plattformanbieter am meisten zu. Dennoch gilt auch hier: Nur wer schnell ist gewinnt. Denn auch in der Region werden sich Kunden letztlich nur für eine Plattform entscheiden.

P.S.: Wollen auch Sie die Möglichkeiten für neue Business Chancen durch regionale Bündelprodukte branchenübergreifend diskutieren und gemeinsam erste Ideen schmieden? Auf dem 2. Hamburger TRANSFORMATIONS-FORUM am 26.09.2019  kommen Dienstleistungsunternehmen branchenübergreifend zusammen, um Digitale Transformation in die Praxis umzusetzen. Seien Sie dabei und sichern Sie sich hier Ihr Ticket.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.